Fuchs, Du bist gefeuert!


Und das mitleidslos. Ich habe keinerlei Verständnis für niedliche, kleine, süße Füchse, die zu seelenlosen, häßlichen Monstern  mutieren… – und das, obwohl ich doch sogar ein ausgesprochener Tierfreund bin… Ob das rotbraune Viehzeug jetzt ‘ne Gans (mit S) gestohlen hat – oder ein Pferd, ein Mammut oder einen Saurier, ist mir dabei sogar völlig Latte. Füchse wollen auch leben und müssen fressen – und die Welt gehört nicht uns allein… Das wäre alles noch ok. Aber ich habe dank eines gnadenlos bekifften oder gar tollwütigen Meisters Reinecke
1) ganz (mit Z) andere Probleme und
2) einen ganz extremen Rotfuchs – äh…. ich meine “Rochus”… -  auf nervende, idiotische, sinnlose, dämliche Scheiße!

Nun, mein Psycho-Fuzzi (sofern ich noch bzw. wieder einen hätte – mein letzter sitzt nach 3 Sitzungen mit mir noch immer suizidgefährdet in der Gummizelle ;-) ) würde mich wohl mit leicht schwülstiger, warmer Stimme und geheuchelter Anteilnahme fragen, was mich denn so erregen würde…

Nun, der Post erscheint unter EiTiCo. Also könnte er zumindest den Bereich EDV / IT / TK tangieren… Die Gefahr, daß diese hier niedergeschriebene Schimpftirade peripher irgendwas mit Computern, darauf installierter Software oder/und der Handhabung von Hard- oder/und Software zu tun haben könnte, besteht also durchaus – sogar mit einem Grad hoher Wahrscheinlichkeit. So. Und nun der Fuchs? Worum könnte es also gehen?

Natürlich um MOZILLA FIREFOX !!! Worum sonst? Oder glaubt wirklich jemand, es ginge hier um Gurken mit nicht-EU-konformem Krümmungsgrad oder um die Ausgabe heißer Würstchen? :-)

Firefox – jahrelang die einzig ernstzunehmende Alternative zu dem kranken IE-Müll, mit dem Microsoft seit Äonen die Erde überschwemmt – wird langsam so richtig grottig!

Pro FF:
Seit gefühlten 186.327 Versionen kann FF mit den Standards des W3Cs umgehen. Microsoft hat seit IE-Horror-Version 6 immer noch irgendwie irgendwas rumgefriemelt, alles verschimmbessert und den Webprogrammierern dieser Welt immer wieder neue Extrawürste abverlangt – sei es mit nicht standardkonformen Conditional Stylesheets a la

<!--[if IE 6]>
<link rel="stylesheet" type="text/css" href="ie6.css" />
<![endif]-->

als aufwendige Workarounds für die Redmonder Browser-Ersatz-Software made in USA… Aber egal – heute richtet sich mein Zorn ausnahmsweise mal nicht gegen die Redmonder Riege von Winzigweich – heute hasse ich den Fuchs – und zwar exzessiv und voller Inbrunst – und das mindestens bis 24:00 Uhr!!! Vielleicht sogar bis 25:00 oder 26:00 Uhr – mal sehen!

Contra FF:
Eigentlich nicht viel. Aber seit Version 43.0.0 so ziemlich alles (zumindest alles, was wichtig ist…)

Es ging damit los, daß nach dem vorletzten (ungefragten) Update (43.0.0) auf einmal ALLE Addons inkl. selbsterstellter  Toolbars und BOOKMARKS / FAVORITEN / LESEZEICHEN weg waren… Das hob meine Stimmung ungemein! FF war geradezu jungfräulich langweilig !!! Da kotzt man ja schon so ziemlich im Kreis! FireBug/FirePHP, LiveHTTPHeaders, SEO-Doctor, WebDeveloper, ProxySwitcher, UserAgentSwitcher – und tschüß! Nun ja – nach 5 min Google und ‘nem FF-Neustart sagen die auch wieder “Hallo” – aber die Bookmarks? Böses Foul! Ganz böses Foul!

In einem solchen Moment denkt man, man wäre im falschen Film…

In einem Anfall von Trendhörigkeit (eigentlich nicht meine Art, allem hinterherzuhechten…) hatte ich aber ZUM GLÜCK mal testhalber ein Konto angelegt und alle meine bösen Einstellungen irgendwo bei FF (vermutlich für die NSA) gespeichert… Insofern hatte ich ja Schwein – ich  konnte mich einloggen, “syncen” bzw. synchronisieren – und (fast) alles war wieder da… Puuuuh…

Zum Glück hatte ich diese Idee selbst – denn Google war ja tot: “This Connection is Untrusted”… HSTS – das Zauberwort! Wie schön waren die Zeiten, als ich noch SELBST BESTIMMEN DURFTE, daß ich eine Ausnahme zulassen möchte, auch wenn das SSL-Zertifikat (ANGEBLICH) nicht “koscher” ist… Tja, Denken und Wollen macht frei – nicht nur Arbeit! Ich lasse mir nur extrem ungern meine Entscheidungen abnehmen! Erster, dicker Minuspunkt für FF… Der dämliche IE zeigte mir wenigstens lediglich eine leicht schwul-rosa-pink-eingefärbte Adreßleiste…  Wo wäre also das Problem??? Will man DAUs vor ihrer eigenen Unwissenheit schützen? Wow – wie nobel…

Tip:
Internet (und alles, was dazugehört) einfach abschalten. Ohne Internet keine Schmuddelseiten, keine Viren (die über die Leitung kommen), keine Spam-Mails. “Tötet Onkel Dittmeyer” ist out… – “Tötet das Netz” heißt die Devise – damit auch ja niemandem etwas Böses passiert! Oder noch besser: Tötet das Denken, killt Individuen! Oder – etwas weniger gewalttätig – einfach alle Nicht-Lemminge in die Klapse, knebeln, fixieren, fertig. Leute, die sich nicht entmündigen lassen wollen, sind nicht nur hierzulande, sondern im weltweiten Netz scheinbar extrem unbeliebt! Der vorgekaute Brei für die tumbe Masse schmeckt aber nicht jedem! Vorratsdatenspeicherung wird gerade wieder von unseren Volksverrä… äh “Volksvertretern” abgenickt – und Webmaster, die (warum auch immer) ihre Projekte bei STRATO hosten, bekommen aus angeblichen Datenschutzgründen ANONYMISIERTE Server-Logs vorgesetzt – um sich nicht gegen Hack-Angriffe statischer IPs aus China wehren zu können… Das ist einfach nur bekloppt und heuchlerisch – sorry. Time to say “Verarsch me now”? Jo! Genau! It’s TrollTime !!!   Aber ich glaube, ich schweife ab… ;-)

Schuld an meinem gedanklichen Orgasmus in Sachen FeuerFuchs ist aber eigentlich der Kasper… Jedenfalls konnte ich mich zum Glück (wie ich dachte) dunkel daran erinnern, daß das (mir früher schon mal untergekommene HSTS-Problem) ja nicht nur mit dem Fuchs, sondern auch was mit dem Kasper zu tun hat. Die beiden liegen sich wohl leicht in den Haaren – man muß im Firefox erst das Zertifikat des Kaspers importieren. (Firefox > Einstellungen > Erweitert > Zertifikate > Zertifikate anzeigen > Importieren – usw….) DAMALS (nach Anleitung) hat das auch mal alles wunderbar geklappt… – ich habe unter C:\ProgramData\Kaspersky Lab\AVP15.0.1\Data\Cert einfach das (fake)Kaspersky Anti-Virus Personal Root Certificate.cer installiert – und gut war es: Https://google.de funzte wieder… Mag sein,. daß ich dieses Mal einfach nur zu fix oder zu wütig war – aber diese Meldung gefiel mir bei einem Blutdruck von 180:140 überhaupt nicht:

Firefoxmeldung beim Import des Kaspersky-Fake-Zertifikats

Ok – jetzt, beim Niederschreiben, beim zweiten Darübernachdenken… hätte vielleicht vor dem Importversuch ein Wechsel auf den Reiter “Zertifizierungsstellen” Wunder gewirkt… ;-)   Bei “Ihre Zertikate” macht dieser Fehler nämlich schon irgendwie Sinn… Aber egal: In dem Moment war ich  – wenn auch zu Unrecht – schon mal ziemlich sauer auf den Fuchs. Und zwar so richtig!

Aber ist das ein Wunder, wenn (ohne Vorankündigung) auf einmal nüscht mehr geht? Der FF ist auf einmal nackt – alles ist weg… Und nicht mal mehr Google geht… Andere Leute laufen aus weit weniger wichtigen Gründen Amok!

Über den Kasper bzw. mein installiertes KIS 2015 > Einstellungen  > Netzwerk > Sichere Verbindungen untersuchen (zu dem Zeitpunkt witzigerweise sogar ausgeschaltet !!!) > Erweiterte Einstellungen  habe ich dann letztendlich ja doch noch das Zertifikat von Kaspersky Lab installieren können… Und danach war für ein paar Stündchen ja auch alles erst einmal scheinbar wieder roger…

Nun sollte man meinen, daß den Fuchs diese Erkenntnis rehabilitieren würde… Jo – ok -  WENN heute nicht gleich das nächste Update gekommen wäre!

Der absolute Hammer: Man teilt mir mal so nebenbei mit, manche meiner (gerade zum Glück wiedergefundenen) Addons wären einfach nur Scheiße und konnten “nicht… für die Verwendung in Firefox verifiziert werden…” und wurden daher “…deaktiviert…”. Also überflüssiger, gefährlicher Müll, oder? Denn wo ist der Beschwichtigungs-Button für Nicht-DAUs “Sind Sie sich sicher? Wirklich trotzdem aktivieren…” ???
WO ???

Firefox :: 3SEPO-Toolbar deaktiviert

Nirgends! Wenn man allerdings die weiteren Informationen aufruft, bekommt man wenigstens die Info, daß man über about:config  ja nur den Wert für xpinstall.signatures.required auf false setzen muß, wenn einem diese Bevormundung mißfallen sollte – und schon darf man als “erfahrener Benutzer” seinen nicht-zertifizierten “Mist” wieder (be)nutzen… Nett, oder? Zumindest sieht der ganze Quatsch dann so aus:

Screenshot :: 3SEPO-Toolbar aktiviert

Der erste schlaue Spruch war ja, ich solle den ENTWICKLER kontaktieren, so daß dieser dann die Mozilla-Fuzzis kontaktiert, um sein Addon (Wohl doch nicht etwa kostenlos? Nachtigall, ick hör Dir trapsen…) zertifizieren zu lassen…  Geil – fast so wie Windows-Meldungen, daß ich als Admin den Administrator kontaktieren soll, wenn ich Fragezeichen in den Augen habe…

Ich finde das mehr als unmöglich! Plötzlich nackte FeuerFüchse kosten nämlich MEINE Nerven. Und wieviele DAUs schrauben über about:config an irgendwas rum? Wieviele Netz-Legastheniker klicken auf “Weitere Informationen” ??? Wollt Ihr “erfahrene User” ärgern? Oder ist das alles lediglich Kalkül? Eine Kampagne, um die allerletzten Nicht-DAUs auszuknipsen?

Sorry, Leute – noch so ein Ding – und ich wechsle zu Chrome, Safari oder Schlimmerem…! So definitiv nicht! Der Hirnfraß hält sich bei mir noch in Grenzen!

Ein Browser soll browsen – nicht mehr und nicht weniger – und mich nicht entmündigen! Also klemmt Euch Euren gepimpten, DAU-konformen Security-Müll sonstwohin – aber geht mir damit nicht auf den Sack!

Vögeln Ade…


… zu sagen ist das, was einem übrigbleibt, wenn man sich von den kleinen (oder auch großen) Piep(s)mätzen dieser Erde verabschieden will. Es hat sich nämlich wohl erst einmal ausgezwitschert und ausgeschnattert…

Denn:
Twitter war einmal.
Vorbei – aus – Ende.
Nichts – nix – nada – nothing – nüscht mehr… :-(

Kaum habe ich mit unserem cURL-basierten, datenschutzkonformen Social-Media-Panel (siehe Wenn man sich schon mal freut…, 2-Klick-Lösung als Beta 2, Ahnungslose Anwälte verbreiten unabsichtlich Unsinn? und last but not least Facebook und Konsorten vs. Datenschutz) den Sprung von der 3er zur 3.1er beta gewagt, tauchte bei den Vögelheinis nur noch ein Fragezeichen auf…

Mal ganz davon abgesehen, daß Apfel-Telefone a la iPhone 4 scheinbar irgendwie zu bequem sind, base64-codierte Minigrafiken richtig anzuzeigen… – beim exzessiven Bugfixing durfte ich feststellen, daß es gar nichts (gleich freut sich meine Deutsch-Lehrerin riesig….. Achtung:) “bugzufixen” oder (damit zumindest ich keinen Horchlappen-Katarrh bekomme….) “zu bugfixen” gibt…

Der cURL-Getter war im Plugin am richtigen Platz; er funzte… – und lieferte einen Fehler 404:

http://urls.api.twitter.com/1/urls/count.json?url=xxxxxxxxx ->
{"errors":[{"message":"Sorry, that page does not exist","code":34}]}
  

Also war Twitter schuld! Der URL-Aufruf dort lieferte nur noch Schrott!

Was war geschehen?
Das mit dem Twitter-Count per Zwitscher-API hat sich wohl erledigt: Das war einmal – zumindest seit dem Twitter-Update vom 20. Nov. 2015. Mit dem dunkelblauen neuen Design begann die Götterdämmerung… – zumindest für mich. :-(

Aber aufzugeben ist nicht mein Stil. Also ran an das 1.1er API…

OAuth & Co… Herrlich!
Twitter selbst bietet zwar “Deutsch” als Sprache an, liefert allerdings trotzdem nur unverständlichen englischen Müll aus. Gut – daß man bei Twitter eh nicht so richtig durchsieht, zeigte ja bereits der Grund für den Beitrag Twitter-Bug: E-Mail-Bestätigung (Workaround))… Da verkraftet man als User leicht nicht-funzende Menüs und freut sich schon, wenn man überhaupt was zu sehen bekommt… Aber bis ich den englischen, (mir) unverständlichen API-Doku-Müll kapiert habe, werden wohl Wochen vergehen. Und das, obwohl mir fachliches Englisch eigentlich liegt…

Sagen wir es mal so: “Unverständlicher Müll” ist wohl etwas zu hart. Die Infos sind trotz des Gesamtumfangs der API-Doku auf den ersten Blick kurz und knackig und bieten gemäß meiner trotz allem neutralen (aber hier nicht geposteten :-) – mal meckern muß ich schließlich auch… ) Meinung wohl schon durchaus das, was man so braucht…

Allerdings versteht diese API-Doku wohl nur jemand, der schon seit Jahren Twitter-Apps entwickelt – oder mein scheinbar ohnehin dementes Hirn ist irgendwie mittlerweile noch mehr vergammelt. Den Einstiegspunkt für Neulinge habe ich trotz allem bisher nicht finden können…

Denn trotz des API Console Tools und der natürlich von Twitter NICHT verlinkten @abraham’s PHP twitteroauth Library sehe ich jetzt – nach ca. 2 Stunden – KEINEN Stich, was ich mir wie auslesen kann. Gut, COUNT gibt es nicht mehr – das habe ich durchaus schon begriffen! Also werde ich keine oder zumindest kaum Zahlen finden, selbst wenn ich das API verinnerliche… Aber ich würde gern mal über STATUS schauen, was man überhaupt so abgreifen kann. Und dazu bin ich scheinbar zu blöd. :-(

Und das ist dann also DIE Erkenntnis, nachdem ich zähneknirschend meine Telefonnummer rausgerückt habe, nur um mich als Developer anzumelden, damit ich auch sowas wie einen Consumer Key (API Key) und ein Consumer Secret (API Secret) für meine Application Settings habe??? Und natürlich ein nur kurzzeitig gültiges Access Token samt eines Access Token Secrets???  Häh? Timestamp-basiert oder was?

Ich trete nachher wahrscheinlich dem BUND bei. Denn derzeit stehe ich scheinbar erst einmal richtig im Wald. Keine Ahnung, in welcher wichtigen Stunde ich nicht aufgepaßt habe, nur weil ich für den Lehrer Kreide holen sollte… Aber man hilft ja gern – und DAS habe ich jetzt davon…

Scheiß Vögelei !!! ;-)

1&1: Umstellung auf neue PHP-Version


Ab dem 01.04.2013 unterstützt 1&1 die PHP-Versionen 4 und 5.2 nicht mehr; daher steht seit einigen Wochen auf den Servern PHP 5.4 zur Verfügung.

Um schnellstmöglich von der neuen PHP-Version zu profitieren, sollte schon jetzt im 1&1-Control-Center auf die neue “Globale PHP-Version” umgestellt werden. Überprüfen Sie anschließend, ob Ihre Webseite und Skripte einwandfrei laufen. Warten Sie mit der Umstellung also nicht zu lange – denn nur so gewährleisten Sie eine einwandfreie Darstellung Ihrer Website und ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Skripte.

Bitte beachten Sie, daß in der neuen Version die Option “Register Globals” nicht mehr unterstützt wird. “Antike Skripte”, die noch damit arbeiten, müssen umprogrammiert bzw. ersetzt werden, da sie ansonsten nicht mehr funktionieren!

Außerdem empfehlen wir Ihnen, auf jeden Fall folgende Anwendungen durch ein Update auf den aktuellen Stand zu bringen:

  • Contao
  • Drupal
  • eGroupWare
  • Joomla
  • MediaWiki
  • myorgbook
  • osCommerce
  • phpBB
  • Serendipity
  • Shopware
  • Typo3
  • WebCalendar
  • WordPress
  • XOOPS
  • xt:Commerce