Unsittliche Fundstücke


Prolog: Ein Konglomerat des Grauens

Wie wir bereits vor geraumer Zeit an dieser Stelle berichteten, stellte ja die Verbindung zwischen dem IT College Putbus und Unister eine extrem unglückliche Konstellation dar. Zumindest werden das die bisherigen “Opfer” dieses Konglomerats so sehen. Gemeint sind damit die zwar arbeitslosen aber dennoch lernwilligen und motivierten Schüler,  die mit ihren Problemen vom College, vom Arbeitsamt bzw. von den ARGEn relativ alleingelassen wurden und mit deren Hoffnungen und Träumen die Firma Unister  in menschenverachtendster Weise umgegangen ist.

Wir erinnern uns kurz: Ein “modularer” Lehrplan, der den Namen nicht verdient. Geplante (!) OCP-Zertifizierungsprüfungen – 3½ Wochen nach dem ersten Tag “Datenbank-Grundlagen”! Dann noch Zend Framework – ein Thema, das es in sich hat. Und dabei dann 4½ Monate ohne Dozenten in einem ansonsten leeren Raum zu sitzen (und somit lediglich Stillbeschäftigung a la Try & Error zu betreiben) macht ohne vernünftiges Unterrichtsmaterial, ohne richtiges Konzept und mit einem Haufen unbeantworteter Fragen einfach keinen Sinn…  

Schuldfrage

Die Hauptschuld an dieser Misere lag allerdings nicht unbedingt beim IT-College Putbus. Auf Nachfrage wurde immer wieder erklärt, man könne nichts machen – Unister wünsche nicht, daß ein Dozent in die Klasse komme. Learning-by-doing, selbst durchbeißen, kämpfen, begreifen und verstehen lernen… Mit vernünftigem Studienmaterial ist die Idee eigentlich gar nicht so schlecht – außer, man ist in Putbus aufs Internet und auf irgendwelche darüber zu suchen- und zu findenden wilden ZF-Dokumentationen angewiesen und hat eigentlich gar keine Ahnung, wer was warum wie von einem will…

“Da kommt ein richtiger Experte!”

Allerdings wüßte ich jetzt auch gar nicht, wer dieser ominöse, im Vorfeld (aufgrund skeptischer Nachfragen von ITC-”Kennern” in der Klasse) immer wieder fast lautstark angekündigte “Zend-Experte” sein sollte, der uns dann schlußendlich gar nicht unterrichten durfte… Jemanden mit einer entsprechenden Qualifikation (ZCE ZF) sucht(e) man nämlich (zumindest zu unserer Zeit) am ITC vergebens. Ein “Zend-Experte” sollte doch wohl jemand anderer sein als ein PHP-Dozent, der mit 2 Tagen Vorlauf das Framework selbst zum ersten Mal gesehen hat, oder? Jedenfalls mußten wir bitten, betteln und schon fast auf Knien rumrutschen, bis überhaupt mal jemand von Unister nach ein paar Wochen kam, um unsere Fragen zu beantworten – aber dazu gleich mehr… 

Schade ist eigentlich nur, daß das College nicht bei Unister intervenierte und einfach so mitgespielt hat – aber dort hatte man zu der Zeit auch genug eigene und vor allem andere Probleme.

Lachnummer

Jedenfalls entpuppte sich die Maßnahme ja für 70% der Truppe als ziemliche Luft- und Lachnummer – zumindest in bezug auf eine “Karriere” bei Unister.  Dümmer geworden sind wir zwar in der Zeit nicht; es gab auch ein paar OCP- und PHP-Zertifikate abzustauben – aber diese einfach so leichtfertig in Kauf genommene Fördermittelverschwendung hinterläßt bei einem denkenden Menschen trotzdem einen dauerhaft faden Nachgeschmack.

Daß Leute zu verarschen aber scheinbar zur Firmenpolitik von U. gehört, belegen ein Zeitungsartikel und drei Videos, über die ich gestolpert bin – unsere “Fundstücke der Woche”.

“Lüge” ;o)

Die in dem schon etwas älteren und mir zufällig in die Hände gefallenen Artikel erwähnte Betreuung der Klasse bestand darin, ein einziges Mal (wahrscheinlich zum Zweck der Fotoaufnahme) für ein paar Stunden ins ITC Putbus zu kommen und auf alle Fragen ungläubig, mit Schulterzucken oder/und der Standard-Antwort “Macht, wie Ihr denkt” zu reagieren. Mag sein, daß es während meines zweiwöchigen Krankenhausaufenthaltes ein weiteres, großangelegtes “Betreuungs-Event” gab – das entzieht sich aber meiner Kenntnis. Als ich wiederkam und einige Zeit später o.g. Herrn W. erlebte, konnte ich jedenfalls meinen DIN-A4-Fragen-Zettel unbeantwortet zusammenknüllen und wegwerfen – nachdem wir etliche Wochen warten mußten, bis sich überhaupt jemand unser und unserer frechen Wißbegierde erbarmt. Viel Wissen wurde bis zu dem Tag jedenfalls nicht transferiert. Wie das gefordete SVN zu handhaben ist oder wie man sich mit vHosts das Leben erleichtern kann, um nicht in allen möglichen Dateien mit $this->baseurl() rumspielen zu müssen, wußte von den anderen bis dahin niemand. Fairerweise muß man aber anmerken, daß besagter Herr W. ja wahrscheinlich auch nur von jetzt auf eben von Unister dazu verdonnert wurde, mal einen Tag den Babysitter für die doofen Schul-Kiddies zu spielen… Er kannte die Einzelheiten des Projekts NICHT – daher KANN er auch nichts anderes antworten als “… ???”.

Ich hoffe mal, daß man beim OSTSEE-ANZEIGER freundlicherweise die obige kleine Copyrightverletzung (Veröffentlichung von Text und Bild) übersieht. Immerhin verzichte ich ja auch darauf, in bezug auf die Verbreitung dieser fast schon ”schamlosen Lüge” eine Richtig- bzw. Gegendarstellung zu fordern. Und einen Backlink gibt es ja obendrein. ;o) ;o) ;o)

Es ist schon irgendwie witzig, wie einfach und vor allem womit man heutzutage in die Zeitung kommt… Aber der Zeitung ist nichts vorzuwerfen – beim OSTSEE-ANZEIGER hat man natürlich geglaubt, was seitens ITC/Unister kommuniziert wurde! Wir ja anfangs auch…  

Wahrheit

Erst recht witzig war aber übrigens, daß wir PHP 5.3 lernen sollten und die konfus zusammengestückelte Projekt-Aufgabe für PHP 5.2 ausgelegt war. Ein selbst besorgtes Buch zum ZF basierte auf Version 1.7.4; wir lernten und übten wie selbstverständlich Version 1.11 – und geprüft wurde schlußendlich Zend Framework Version 1.5 !!! Wer einmal bei Zend reingeschnuppert hat, wird das Wort “Abwärtskompatibilität” mit ganz anderen Augen sehen…

Jedenfalls kommt derartiges und ähnliches bei Antworten wie “Macht, wie Ihr denkt” raus. Daraus resultierend eine Durchfallquote von sage und schreibe 90% (hätte ein Schüler nach eigenen Angaben nicht zufällig richtig geraten, wären es sogar die kompletten 100% gewesen…), eine Übernahmequote von nur 30% und eine in 6½ Monaten zum großen Teil verschleuderte Fördermittelsumme von mind. 93.472,- Euro für 10 Leute. Übrigens wurde im Nachhinein wieder ein “Qualified PHP Webprogrammer”  von Unisters Programmiererfront abgezogen und in die Bürokram-Division versetzt… Wow! Unister hat also für knapp 100.000,- Euro auf Kosten der Steuer- und SV-Zahler ganze 2 Programmierer von 10 möglichen Kandidaten abgestaubt!  Effektiv sind das übrigens 2 Dozentengehälter (da wir bekanntlich 4½ Monate keinen Dozenten hatten), etwas Heizung und  ein bißchen Strom für einen Beamer, ein paar Rechner sowie ein paar Neonröhren… Ach so: Und anteilig natürlich auch noch ein paar Taler für die Mobgirl-Brigade… ;o)

Über den Verbleib der anderen ca. 90 Mille mache ich mir mal lieber keine Gedanken.

Schadenfreude

Weitere Fundstücke zum Thema “Unister” bzw. “Wie verarscht man Menschen” kann man hier, hier und hier in Augenschein nehmen… Abmahnungen und Verurteilungen wegen irreführender Gütesiegel, versteckter Zusatzkosten, mangelnder Preistransparenz. Razzia, Verdacht der Steuerhinterziehung und des Vertriebs nicht genehmigter Versicherungen, Verhaftungen…

Prompt hat daraufhin der Touristik-Riese TUI den mit Unister bestehenden Agenturvertrag fristlos gekündigt. Da kommt doch bei mir glatt so etwas wie (Schaden-)Freude auf… ;o)

Epilog: Glück

Nach meiner damaligen Enttäuschung war ich eigentlich schnell auf dem Standpunkt, daß ich bei dem Verein nicht glücklich geworden wäre. Wenn ich das heute so überdenke… Stimmt! Ein Glück, daß die mich nicht genommen haben… ;o)

PS: Durch einen Tippfehler (“Unsiter”) ist mir aufgefallen, daß Big U. gar nicht sooo weit von “Unsitte” entfernt ist. Wie unsittlich!

 

 

 

1&1: Umstellung auf neue PHP-Version


Ab dem 01.04.2013 unterstützt 1&1 die PHP-Versionen 4 und 5.2 nicht mehr; daher steht seit einigen Wochen auf den Servern PHP 5.4 zur Verfügung.

Um schnellstmöglich von der neuen PHP-Version zu profitieren, sollte schon jetzt im 1&1-Control-Center auf die neue “Globale PHP-Version” umgestellt werden. Überprüfen Sie anschließend, ob Ihre Webseite und Skripte einwandfrei laufen. Warten Sie mit der Umstellung also nicht zu lange – denn nur so gewährleisten Sie eine einwandfreie Darstellung Ihrer Website und ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Skripte.

Bitte beachten Sie, daß in der neuen Version die Option “Register Globals” nicht mehr unterstützt wird. “Antike Skripte”, die noch damit arbeiten, müssen umprogrammiert bzw. ersetzt werden, da sie ansonsten nicht mehr funktionieren!

Außerdem empfehlen wir Ihnen, auf jeden Fall folgende Anwendungen durch ein Update auf den aktuellen Stand zu bringen:

  • Contao
  • Drupal
  • eGroupWare
  • Joomla
  • MediaWiki
  • myorgbook
  • osCommerce
  • phpBB
  • Serendipity
  • Shopware
  • Typo3
  • WebCalendar
  • WordPress
  • XOOPS
  • xt:Commerce