Achtung – Betrug !!!


Mafia – was fällt einem dazu ein?`Drogen, Waffen, Prostitution, Menschenhandel… Ginge bei letzterem der Preis nach Gewicht, wäre ich bestimmt richtig teuer… Um den Preis hochzutreiben und etwas zuzunehmen könnte ich dann also evtl. auch noch an “Muffins” denken. Oder – um mich von dickmachenden Köstlichkeiten wieder abzulenken – von mir aus auch an Peter Maffay… Wenn ich zu teuer bin, könnte ich ja auch zum Ladenhüter werden… ;-)

Wäre ich Zahnarzt, würde mir vielleicht auch noch Opas Versuch einfallen, “Massachusetts” ohne seine Dritten auszusprechen;  ohne Fähne hört fich daf nämlich fo an: “Maffafjufettf”. Klingt ja “vorn” immer noch – zumindest irgendwie – etwas nach “Mafia”…

Als Webmaster denkt man aber bei “Mafia” an ganz andere Sachen: Spam, Phishing, Hacking, Spoofing etc. Und gerade nach bzw. inmitten der aktuellen Spamwelle kommt der nächste Kapser aus der Kiste geschnellt:

Schachtelteufel - Kasper aus der Kiste... ;-) 

Doch kommen wir mal von der Kasper- zur Mottenkiste. Aus eben dieser wurde nämlich eine uralte Masche hervorgekramt: So berichteten bereits 2001 WELT, Heise und auch einige andere Medien von gefälschten Rechnungen für .de-Domains – scheinbar ausgestellt von einer “DDV”, der angeblichen “Deutschen Domain-Verwaltung”.

Ähnliche “Rechnungen” sind derzeit (seit August 2015) wieder im Umlauf. Sie trudeln einem als angehängte *.pdf-Datei per E-Mail via info@… bzw. info1@deutschedomain.com ins Haus; Absender soll eine angebliche Birgit Hoffmann aus dem noch angeblicheren Unternehmen .DE Deutsche Domain sein. Angeblich!

 Screenshot :: Fake-RechnungWarum ist das nun Müll?

Man muß sich gar nicht großartig mit dem UStG auskennen – aber wenn man schon mal etwas von Mindestanforderungen an eine Rechnung gehört hat, beginnt man angesichts dieses Machwerks so ziemlich mit den Geleemurmeln zu rollen:

1) Wer ist der Rechnungsempfänger ???

2) Um welche Domain geht es überhaupt? Das ist der allergrößte Witz überhaupt… ;-)

3) Wo steht die Steuernummer?

4) Welche Rechtsform hat “.DE Deutsche Domain”?

5) Spanische IBAN ??? Wahrscheinlich das Kto. eines  “Money Mules” bzw. eines “Smurfers”…

6) Hinzu kommt dann noch, daß unter der Domain des angeblichen Anbieters (deutschedomain.com) keine Website zu finden ist.

7) Liest man das Kleingedruckte, stellt man fest, daß es sich gar nicht um eine Rechnung sondern lediglich um ein ANGEBOT – wofür auch immer – in allerschönstem Deutsch handelt:

“Dies ist ein angebot und keine rechnung, die zahlung auf dieses angebot hin wird als annahme des angebotes oder auftragsbestätigung verstanden. Für den fall der nichtzahlung  wird dieses anmeldung hinfällig und der domain zusatz wird für dritte parteien verfügbar sein.”

Tja, da war wohl die [Shift]-Taste kaputt… ;-) Aber für “dieses anmeldung” wäre das wohl auch zu viel des Guten…

FAZIT: NICHT ZAHLEN !!!
MÜLLEIMER – UND FERTIG !!!

PS: In Österreich versucht es das mafiöse Ganovenpack als “Austria Domain Hosting” übrigens auch mit einer ähnlichen “Rechnung” – äh….. ich meine natürlich “mit einem ähnlichen Angebot”… (siehe Mimikama.at)

Die Domain austriadomainhosting.at ist genau wie deutschedomain.com aufgeschaltet auf ip-184-168-221-62.ip.secureserver.net bzw. 184.168.221.62 – aber eine Website ist natürlich auch darunter nicht zu finden.

Eingetragen ist austriadomainhosting.at auf
personname: Your Global Domein Registrations
organization: Your Global Domein
street address: 58 Oslo
postal code: 0001
city: Oslo
country: Norway
phone: +4742546454685
fax-no: +471111111
e-mail: jmddomains@gmail.com
nic-hdl: YGD10322087-NICAT
changed: 20150810 20:52:13
source: AT-DOM

Übrigens gibt es auch noch Mails von einer angeblichen Anna Müller mit der Adresse info@austriadomainhost.com (ip-50-63-202-43.ip.secureserver.net / 50.63.202.43). Und natürlich ist auch unter dieser Domain keine Website zu finden…

Die Domain austriadomainhost.com wurde – wie auch der deutsche Ableger deutschedomain.com – über Domains By Proxy, LLC registriert, um die Identität des Registranten zu verschleiern:

Domains By Proxy, LLC
14747 N. Northsight Blvd.
Suite 111
PMB 309
Scottsdale, Arizona
85260
United States

Registrar ist in allen 3 Fällen bzw. bei allen 3 Domains GoDaddy.com, LLC, Arizona:

Go Daddy Operating Company, LLC
14455 N Hayden Rd
Suite 219
Scottsdale, Arizona
85260
United States

Die neue Website geht an den Start!


Heute ist es nun endlich soweit: Unsere neue Website ist online. Sie verfügt jetzt – ähnlich einem Blog bzw. Weblog – über ein News-Archiv, über abonnierbare Feeds und über diverse Möglichkeiten zum „Sharing”. Inhalte können so einfacher auf Social-Media-Plattformen wie z.B. Facebook „geteilt” werden. An den Inhalten hat sich natürlich bis auf das neu implementierte News-System nicht allzu viel geändert – die Geschichte oder das Leitbild von HBZ Branse können wir ja kaum wegen einer neuen Homepage umschreiben… ;-) Neu sind aber die Branchen-News und die Mitteilungen aus dem Hause EUROBAUSTOFF, die sogenannte Sitemap und die Suche.

Neue Website der HBZ Branse GmbH

An dieser Stelle möchten wir uns noch mal für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit CMidesign bedanken. Inhaber Christian Mähl kreierte damals das Layout der bisherigen Homepage, auf welchem auch die neue Website basiert. Durch die jahrelange Nutzung ist dieses Design ja fast schon Bestandteil des „Corporate Design” und somit der „Corporate Identity” geworden. Das Design wurde lediglich mit einem 3-Spalten-Layout etwas aufgefrischt.

In Kürze ist die Website auch mit Mobilgeräten wie Smartphones und Pads in einer angepaßten Version abrufbar.

Wir wünschen Ihnen jedenfalls viel Spaß beim Surfen. Etwaiges Feedback können Sie uns gern zukommen lassen – z.B. über das Kontaktformular oder auch über Facebook. Und falls Sie irgendwo einen Fehler bemerken, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diesen mitteilen würden. Vielen Dank!

Nur noch Bekloppte…


Kuhl! ;-)

Habe gerade gesehen, daß ich auf Linkedin ein Job-Angebot von Apple bekommen habe – für den deutschsprachigen Support im CallCenter in Cork… (Tja, so ist das eben, wenn man überall präsent ist – “Social” Media sei dank…)

O-Ton: “Greetings from Apple’s European headquarters in Cork, Ireland…”

Mit Reisekostenerstattung, Übernahme der Krankenversicherung, Apple-Produkt-Rabatt usw…

Ich fühle mich geehrt… :-)

Aber wenn ihr so viel Ahnung von IT und TK habt, dann richtet eine webbasierte Timetable für Mitarbeiter-Verfügbarkeitszeiten ein – und macht in meiner aktiven Phase ‘ne Rufweiterleitung in der Zeit HIERHER. Was soll ich in Irland? Bin ich Ir(r)e?

Und Mauzi muß 4 Wochen in Quarantäne oder was? Seid Ihr bekloppt?

So viel Kohle habt Ihr gar nicht, um mir das Verlassen meiner Heimat schmackhaft zu machen… Da müßten schon die Russen kommen und sich aufführen wie 45 ff…

Beknackte Kosmopoliten… Jeder sollte da leben und arbeiten, wo er hingehört.

PS: Und wenn ich als Deutscher zu doof bin, um mit ausländischen Produkten umzugehen, dann setze ich mich entweder auf den Hosenboden und lerne – oder ich lasse es bleiben und kaufe deutsche Produkte. Aber ich rufe bestimmt keinen deutschsprachigen Support im Ausland an… Mir reicht schon der Russen-Akzent-Support von 1&1 – hier in Deutschland!

Daß SIEMENS keine Handys mehr herstellt, ist nicht zuletzt dem Käuferverhalten geschuldet.  Aber da ja alle (damals) Nokia, Motorola (und heute) Samsung, Apple & Co brauch(t)en – seht zu, wie Ihr mit der Scheiße klarkommt…

Und bei Problemen GEHT zu Deutschen und bezahlt deutsche Preise.
Gewöhnt Euch daran – oder überdenkt Euer Konsumverhalten!

Das große Fressen…


… ist ja ein berühmter Film. Ok – etwas Hunger hätte ich theoretisch ja auch – gefräßig, wie ich üblicherweise nun mal bin. Praktisch ist mir der Appetit allerdings irgendwie vergangen, denn mir ist eher nach dem “großen Heulen” zumute. Da hat man mal wieder eine neue Site in den Händen, will sie hier und da (bei wichtigen,  SEO-relevanten – und auch bei einigen, eher unwichtigen) Tool- und Projekt-Seiten testen oder/und eintragen…. Ist ja eigentlich auch egal – REICHWEITE ist das, was zählt… (Irgendwann befassen wir uns in dem Zusammenhang auch bestimmt mal mit dem Sichtbarkeitsindex bei Sistrix).

Ist ja alles gut und schön – allerdings müßten die Tools auch funzen! Sogar die Billig-Tools!

Die Loser des Monats:
__________________
Der Meta-Doctor ist tot und hat den angebotenen MetaCheck gleich mit in den Hades gerissen. Jegliche Tests enden nur noch mit einem “404 Not Found” – allerdings nicht einfach so trivial, wie man annehmen mag… Nein! Erst nach einer CLIENT-SEITIGEN Weiterleitung auf die nicht existente Seite! Das Projekt Webutation.net verabschiedet sich beim Test eines URLs permanent ins Nirvana – und Webseitenbewertung.com ist auch keinen Deut besser: Seit Tagen hängt sich die Seite bei der Analyse eines Webprojekts mind. ebenso schön dauerhaft auf… Ergo: Nix geht. Toll!

Aber es gibt auch einen Lichtblick am Horizont: OneProSEO – unserer Meinung nach knallharfte Konkurrenz zu WooRank !!!

E-Mail-Versand über Website funktioniert nicht mehr…


Ein XTC-Shop (oder eine andere Website) versendet plötzlich (scheinbar) keine E-Mails mehr… Man selbst ist sich jedoch keiner Schuld bewußt… Woran kann es also liegen?

Das Problem muß nicht unbedingt auf einer falschen Konfiguration oder einem Hack beruhen… Handelt es sich evtl. um Billig-Webspace bei einem Massenhoster? Dann ist es wahrscheinlich, daß es sich um eine ganz andere Ursache handelt…

Es wird im Video gezeigt, was man neben Konfiguration und Scriptcode noch prüfen sollte – am besten sogar zuerst!

Für den Fall, daß sich das Ergebnis dieser Prüfung mit den Befürchtungen deckt, wird auch grob erklärt, was zu tun ist bzw. was das Beste wäre, um einem Wiederholungsfall vorzubeugen… Und das wäre aus SEO-Gründen ohnehin ratsam…

Weiterführende Links:
http://www.zdnet.de/39160890/dns-blacklisting-e-mail-verbot-fuer-unschuldige/
http://www.returnpath.de/blog-press/leitfaden-zu-e-mail-blacklists-alles-was-sie-uber-die-schwarzen-listen-wissen-mussen/

Übrigens: Den Shop kann man nur empfehlen! Leckeren Met und vieles mehr gibt es bei http://metladen.de bzw. http://met-honigwein-shop.de !!!

.

Puuuuh…


Nachdem Webseitenbewertung.com vor einigen Tagen die Internetgemeinde mit der Nachricht schockte, aus privaten Gründen den Dienst zum 01.06.2014 einzustellen und die Seite vom Netz zu nehmen, gab es nun Entwarnung: Man hat einen technisch versierten Partner gefunden, der in Zukunft die Betreiber der Seite unterstützt. Soll heißen: Die Seite bleibt bestehen, auch wenn es ein paar kleine Änderungen geben wird. Wir wünschen jedenfalls gutes Gelingen!

Responsive? Nö – repulsive! BUMM !!!


Wer sich mit sogenanntem Responsive Webdesign befaßt, kommt nicht umhin, sich für die Displaygrößen sämtlicher Geräte zu interessieren…

Insofern war ich als Neu-Enthusiast in Sachen “Responsivity” natürlich hocherfreut, auf diese tolle Liste zu stoßen…

Beim ersten Durchsehen stellten sich mir jedoch die Nackenhaare auf – bzw. es rollten sich mir sogar die Füßnägel auf, bevor sie aus den Zehen sprangen!

Ich zerbrach mir im Vorfeld den Kopf, ob denn nun 240 x 320 bzw. 320 x 240 das Minimum wäre… Oder doch 360 x 480?

Schmarrn! Viiiiiiiiiiiiiiiiel zu groß !!!

Die Liste spuckt nach dem ersten Schock  176 x 220 sogar noch 176 x 208 aus !!! Allen Ernstes!

Leuten mit solchen Displays sollte man verbieten, damit das Internetz zu nutzen… Ein extra Stylesheet dafür ist doch nun wahrlich Luxus. Und ein wirklich “liquides” Design für die unteren Smartphone-Display-Größen verlänge dann bitteschön was? 0,2 em ??? Oder ist es ok, bei 1 em nur 3,47529 Wörter in zwei Zeilen zu sehen? Scroll-Marathon?

Sorry – aber ich empfinde die Anpassung von eigenen Fehlerseiten zum Error-Handling schon bei 240 x 320 als extrem gruselig… Alles andere ist, gelinde gesagt, einfach nur widerwärtig und abstoßend – weil schwachsinnig!

Sowas ist für mich ab heute einfach nur noch Repulsive Webdesign !!!

Denn was kommt als nächstes? Online-GTA mit 1.000-Mbit-WiFi-Armbanduhr, Pinzette, Nadel-Joystick und umgeschnallter Kopflupe? So wie eine Helmleuchte – nur tiefer? Die Nerd-Brille?

Oder Online-Shoppimg mittels 7-Segment-Anzeige der vierknöpfigen Quar(t)z-Uhr aus Ruhla? EVP 495,- M zu DDR-Zeiten? Ost-Tic-Tac (oder auch nicht) meets Web-Zeitalter?

Ein solarbetriebener Blu-Ray-Player mit Gürtelclip, um Terminator 1 – 25 mittels 3D-Brille auf der Armbanduhr zu “genießen”? Dazu 2kg-Surround-Kopfhörer und Doppelschwingspulen-Subwoofer im Arsch? Aber ob dann noch genug Sonne  aus letzterem scheint, um die Solarzellen zu füttern?

Ehrlich mal…

Nö, da spiele ich nicht mit. Wenn ich den IE6 stiefmütterlich behandeln darf, soll oder muß, weil nur noch wahrscheinlich von Geiz getriebene, auf jeden Fall aber verantwortungslose Leute [die sich selbst und andere bzw. ihre und deren Daten mit dem veralteten und nicht einmal richtig funktionierenden Browser und einem veralteten OS gefährden] damit online unterwegs sind, dann darf ich ja wohl auch solche Uralt-Handys mit Handkurbel und Riementrieb ausklammern. Warum sollte ich Leuten mit solchen Dingern einen Gefallen tun? WER bezahlt das?

Und ich darf das sagen. Ich habe mein 1997 gekauftes SIEMENS S4 plus bis 2005 oder 2006 genutzt, danach einen Motorroller… äh – ein Motorola RAZR V3 - bis 2011 oder 2012…

Doch nun schüttelt es mich kräftig… Ich bin ja selbst nicht besser! RAZR V3 – Display: 2,2 Zoll bei 176 x 220 Pixeln !!! Aber trotz Browsers und WAP habe ich mir bis heute (ich habe und nutze das Ding noch mit 2ter SIM) verkniffen, mit dem Ding online zu gehen. Schließlich brauche ich dieses Mobiltelefon vornehmlich zum Telefonieren!

Die Facebook-Generation sieht das natürlich komplett anders – aber die kennen solche mini-AKW-betriebenen Handgurken ja auch gar nicht mehr…

Ergo: Ich glaube, ich werde die “Minis” bei meinen Tests und Studien von vornherein ignorieren. Wer heute noch mit solchen Kisten online geht, hat den Knall nicht gehört…

Von daher: BUMM !!! 

Disput um DISPUTE – Update!


Eine gefühlte Stunde nach dem letzten Post war die Hotelpage auch wieder unter Schloss-Schlemmin.de erreichbar…- so, wie es sich seit mind. 2002 gehört!

Der logische Menschenverstand sagt mir zwar, daß jetzt eigentlich alles in Ordnung sein müßte – aber wir werden trotzdem mal bei der Rechtsabteilung des DENIC nachfragen, ob man dort pro forma noch eine Rücknahme des DISPUTE-Eintrags benötigt…

Komm zu Papi!


An meine Brust! Der verschollene Sohn ist  heimgekehrt…

Ja – ich empfand so etwas wie Vaterfreuden, als heute  endlich ein Schlußstrich unter einem leidigen Kapitel gezogen wurde… Nach 7 Minuten Gesprächsdauer waren wir uns einig  – der bisherige Inhaber der Domain Schloss-Schlemmin.de und ich.

Noch vor kurzem mutmaßte ich an dieser Stelle, daß niedere Beweggründe die Ursache für den leidigen Streit gewesen wären, in dem ich zu vermitteln versuchte. Heute stellte sich dann heraus, daß alles nur ein  Riesen-Mißverständnis war… So kann es gehen! (Ich distanziere mich von allem und behaupte das Gegenteil… ;-) )

Neben der umgehenden Übertragung der Domain wurde sogar eine künftige Zusammenarbeit beschlossen.

Ein wahrhaft schöner Tag – und das lag nicht nur an dem sonnigen Frühlingswetter!

Disput um DISPUTE?


Als Kenner der deutschen Bürokraten-Szene stellt sich mir die Frage, was eigentlich passiert, wenn folgendes Szenario eintritt:

- Partei A registriert eine Domain auf Partei A
- Partei B sieht sich dadurch in ihren Rechten verletzt – und beantragt einen DISPUTE-Eintrag beim DENIC
- die Domain wird folglich für vorerst ein Jahr (vorbehaltlich einer rechtzeitigen Beantragung  einer Verlängerung durch den Antragsteller) für eine Übertragung  (auf Dritte)  gesperrt
- Partei A und Partei B einigen sich
- der Auth-Code wird übermittelt bzw. der KK-Antrag wird initiiert

So – und nun die Fallstricke: Wenn der Grund für den DISPUTE-Eintrag wegfällt, muß man das DENIC informieren. Danach kann die Domain wieder übertragen werden…

- Ein Grund kann sein, daß Partei B feststellt, daß der Anspruch unbegründet ist.
- Ein Grund kann aber ebenso eine  Einigung oder eine Entscheidung zugunsten von Partei B sein…

Wer bis 3 zählen kann, denkt, daß Partei B nicht zu den “Dritten” zählt. Wer deutsche Bürokraten kennt, hofft dies nur noch…

Leider schweigt sich das DENIC in den FAQs darüber aus, was passiert, wenn der DISPUTE-Eintrags-Antragsteller  die Domain auf SICH  übertragen möchte und auch endlich kann bzw. darf. Und: Wie verfährt man richtig? DISPUTE-Eintrag kündigen und dann den Auth-Code eingeben? Oder andersherum? Wird abgeglichen (Antragsteller / neuer Domaininhaber) oder nicht? Ist, wenn ja, trotzdem noch eine Kündigung der beantragten Übertragungs-Sperre (nichts anderes ist der DISPUTE-Eintrag) notwendig?

Wir werden es sehen. Update folgt!