Barth: Veranstaltungstips


Hallo Gemeinde! Heute geht es kurz und knapp nur mal um 2 Veranstaltungstips, die wir loswerden wollen. Und da das entsprechende Material auf Facebook zum Teilen bereitstand und wir denken, daß kostenlose Werbung so ziemlich jedem gefällt, verbreiten wir die Infos mal frecherweise…

Am 20.07.2013 von 14:00 bis 22:00 Uhr gibt es auf der Barther Freilichtbühne Klänge vom TanzOrchester Ostsee-Sound, vom Fanfarenzug und von Barther Spielmannszügen zu genießen. “Medium” ist mit dabei, ebenso Dieter Karow und Phillip Wulff. Auch viele andere Künstler und Interpreten ergreifen das Mikrofon, hauen in die Saiten oder in die Tasten; Tanzdarbietungen gibt es auch zu bewundern. Honest, der Heimatverein, die Musikschule und viele andere sorgen bis in die Abendstunden hinein für einen unterhaltsamen Mix – für einen “Kessel Buntes” in der Barther Version. ;-)

Benefiz-Konzert zur Erhaltung der Barther Freilichtbühne

Eine Woche später gibt es dann richtig was auf die Ohren. Dann ist in Barth nämlich Elektro angesagt! Am 27.07.2013 um 12:00 Uhr geht es los – auf der MotoCross-Strecke, in dem Bereich Kieskuhle/Donnerberg… Für Ortsunkundige: Kurz vorm Hafen rechts in den Trebin, und dann weiter auf der Plattenstraße Richtung Jugendherberge…

Kieskuhlen-Fieber!

Viel Spaß!

Ruhe in Frieden, oller Fritz!


Was waren das doch noch für Zeiten…. Man fuhr ins Ostseebad Zingst, bewegte sich in Richtung des alten Kasernengeländes - und stand dann irgendwann vor der mittlerweile legendären Waffenburg

Wer nun mit den zivilen Versionen von AK47, Dragunov & Co nichts anfangen konnte oder – im Gegensatz dazu – von deren exzessiven Gebrauch völlig entkräftet war, fand eine Möglichkeit zur Stärkung im selben Gebäude – nur eben ein paar Türen weiter…

Die Rede ist dabei vom “Königlich-Preußischen Proviantamt”, in dem man vom alten Fritz in Lebensgröße begrüßt wurde… Neben rustikaler Deko gab es Getränke und Speisen, die sogar Gourmets das Wasser im Munde zusammenlaufen ließen – Inhaber Dirk Schmolling war und ist Koch der Spitzenklasse (zumindest im regionalen Vergleich; und ob nun mit X Sternen oder nicht, sei mal dahingestellt) und verstand bzw. versteht sein Handwerk.

Wenn aber von heute auf morgen die Pacht um 1.000,- Euro erhöht wird, ist das natürlich ein Problem, wenn man sich nun nicht gerade im Zentrum, genaugenommen ja schon fast außerorts, befindet. Von finanzkräftigen Urlaubern in der Saison und neureichen Neu-Zingstern mal abgesehen, ist es leider nach wie vor so, daß auch in der strukturschwachen Region MV gilt, daß ohne Moos nichts los ist. Trotz gehobener Küche bot also das KPPA ganzjährig moderate Preise, um über die Runden zu kommen, und galt als Geheimtip, wenn man wirklich einmal sehr gut essen gehen wollte.

Nach Abwägung aller Faktoren entschied sich der Inhaber dafür, daß das Proviantamt seine Pforten für immer schließt. Das geschah Anfang des Jahres, kam uns aber erst vorgestern zu Ohren. Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Zingst verlor damit eins seiner besten Restaurants – und wir eine tolle Party-Location für die ein oder andere Familien- oder Vereinsfeier. Schade drum!

Aber die Erinnerung an schöne Veranstaltungen und gutes Essen – die wird bleiben – und wenn hundertmal alles den Bach runtergeht, nur weil hier einige Leute einfach zu geldgeil sind…

PS - zu guter Letzt noch ein Tip für Gastronomen:
Leider gestaltet sich die Suche nach einer neuen, geeigneten Location im Umkreis extrem schwierig, so daß auch ein halbwegs lukratives Stellenangebot an Herrn Schmolling durchaus von Erfolg gekrönt sein könnte…
Diesbezügliche Angebote oder auch Tips zu Restarants, die auf- oder abgegeben werden sollen, bitte an 0700-347 26 366 bzw. 0700-DISCOFON.

Und da wir als Fätt-Boys seit 1993 doch schon etwas rumgekommen sind, etliche Teller mit angerichteten Speisen und auch so mache kalte Platte gesehen haben – und sogar auch schon manches essen durften (oder mußten *lol*) können wir diesbezüglich reinen Gewissens eine gewichtige Empfehlung aussprechen. Wir haben – egal, wann wir im KPPA waren -  nicht ein einziges Gramm abgenommen. Eher im Gegenteil!