MK-Barth.de geht neue Wege…


Um 21:30 Uhr war es heute soweit: Alle nötigen Dateien hatten ihre Reise per FTP beendet - endlich wurde die neue Website des Barther Unternehmens Bestatter- und Floristenbedarf Michael Kleemann gelauncht! Um die Veränderung zu komplettieren, wurde gleichzeitig auf die neue Hauptdomain http://bestattungsbedarf-kleemann.de umgestellt. Aber das allerbeste daran war, daß wir gleich beim ersten Versuch  mit dem Qualidator bei glatten 90,0% landeten… Wir denken mal, daß das für den Anfang durchaus ein guter Wert  ist… Immerhin läuft die Seite sozusagen als Beta-Version – einige Kleinigkeiten sind noch zu implementieren, was demnächst erfolgen wird.

Was hat sich geändert? Bestellformular und Kataloganforderung sind weggefallen. Die AGB wurden komplett ersetzt. Alles erstrahlt in völlig neuem Design – jetzt kann man die Seite auch wirklich guten Gewissens als Image-Site bzw. als kleine Web-Visitenkarte bewerben und nutzen. Über die vor Urzeiten privat erstellte Site verlieren wir lieber kein Wort mehr.

So – und nun gilt es, gute und reale DoFollow-Backlinks zu besorgen… Dann den Qualidator auf ca. 95% pushen (SSL wäre ausnahmsweise wirklich mal Verschwendung – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt für diese Website-Version), Alternativ-Domains aufschalten und den Einzug in die Qualidator-Top 100 abwarten… Dann ein wenig Social Media, ein paar Test-Tool-Ergebnisseiten, Branchenbuch- und Webkatalog-Einträge, Linkbuilding über den AdManager im TRISEPO-Netz…

Langweilig wird uns also bestimmt nicht. 

‘Beim Teutates…’


… hätte der unbeugsame Gallier Asterix wohl gesagt, wenn er aus dem fernen Rom eine E-Mail-Bestätigung für seine Hotel-Buchung (3 Tage Lutetia all inclusive für schlappe 987 Sesterzen) bekommen hätte – vorausgesetzt, er hätte auch gebucht!

Allerdings geht es heute hier weniger um Gallier, als um die Bewohner des bereits Jahrhunderte vorher untergegangenen, weit entlegenen Trojas. Richtig – es geht um Trojaner.

Ich will ja hier niemandem was vom Pferd erzählen – aber auch Teutates paßt nicht so recht ins Szenario; waren doch sowohl Trojaner als auch Griechen eher der griechischen als der keltischen Mythologie (Gab es die zu der Zeit überhaupt schon?) verbandelt. Für alle Streithähne diesseits und jenseits der Stadtmauern Trojas war nämlich Onkel Zeus der Göttervater, der die Donnerkeile warf…

Und eben dieser erlebt momentan ein Revival. Er geistert nämlich im Netz rum und spioniert Zugangsdaten aus. Betroffen sind Paypal, Online-Banking und auch E-Mails-Accounts – vorausgesetzt, ich bin so neugierig und öffne die (angeblich!) von hotel.de stammende Buchungsbestätigung, obwohl ich gar nicht gebucht habe!

Zum Glück habe ich als Atheist keinen Platz für diesen Heini auf meinem Rechner. Und da ich die meiste Zeit eh damit verbringe, dämliche Blog-Kommentare abzusetzen, habe ich auch keine Zeit für Urlaub im Sundance Grande Mountain Resort. Welch Segen der Technik, daß man sich bei ominösen Mails den Quelltext* anschauen kann, bevor man sie (oder auch nicht) öffnet. Dateianhänge, die ich nicht erwarte, sind eben vielleicht von dem einen oder anderen Gott (so auch von Zeus) gewollt – aber eben nicht von mir. Und das ist für mich ausschlaggebend. Wer ist schon Gott?

* Quelltext:

Return-Path: <shutoutsz6@facebook.com>
Delivery-Date: Tue, 02 Oct 2012 13:13:27 +0200
Received-SPF: fail (mxbap2: domain of facebook.com does not designate 216.129.179.51 as permitted sender) client-ip=216.129.179.51; envelope-from=shutoutsz6@facebook.com; helo=216-129-179-51.arvig.net;
Received: from 216-129-179-51.arvig.net (216-129-179-51.arvig.net [216.129.179.51])
 by mx.kundenserver.de (node=mxbap2) with ESMTP (Nemesis)
 id 0LlWxr-1TstG92x2l-00b4Qm for xxxx@xxxxx-xxxx.xx; Tue, 02 Oct 2012 13:13:27 +0200
Return-Path: <confirmations@hotel.de>
Received: from unknown (HELO prodmail.hotel.de) (217.6.56.198)
  by server-6.tower-52.messagelabs.com with SMTP; Tue, 2 Oct 2012 05:13:08 -0600
Received: from ([127.0.0.1]) with MailEnable ESMTP; Tue, 2 Oct 2012 05:13:08 -0600
MIME-Version: 1.0
From: “hotel.de” <Confirmations@hotel.de>
To: <xxxx@xxxxx-xxxx.xx>
Date: Tue, 2 Oct 2012 05:13:08 -0600
Subject: Reservierung [13244394], Tue, 2 Oct 2012 05:13:08 -0600
Message-ID: <cmu-lmtpd-599366-164698860564@hotel.de>
Content-Type: multipart/mixed;
  boundary=”—-=a__imlc_92_85_22″
X-UI-Loop: V01:PxlkVr9F2sY=:FFwmKWJx3aPjrYB+kIVWL8J6boxalbN1ve6ocrN2S/o=
X-UI-Junk: AutoMaybeJunk +0 ();
  V01:Geyh48xW:HLAPKqdBh2tmHXfC4yS8ihlrdOj2bgWz+9pyTM7pybfkgLQ/SCe
  SxCqnpCexW/NUsjercQ+6H7DfrJ9yovA2DdDdjOIPA2xP1I73vWac1cJWahjUlSE
  HbWfCbjoCW16Tb2OxH82oJT0Qz71PFshBEXWyGtwPZlkqAh7AglaqeIGdjjdx8fE
  S/CGMhJciYpPk
Envelope-To: xxxxxx@xxxxx-xxxx.xx

——=a__imlc_92_85_22
Content-Type: multipart/alternative;
  boundary=”—-=_imlc_92_85_22″

——=_imlc_92_85_22
Content-Type: text/plain;
 charset=”windows-1250″
Content-Transfer-Encoding: quoted-printable

Reservierung
=A0
=A0
Buchungsnummer:=A0VX1166231
Buchungsdatum:=A0Tue, 2 Oct 2012 05:13:08 -0600
Mehr Details in der beigefugten Datei=A0=A0
Hotelname:=A0Sundance Grande Mountain Resort & Spa
Stra&#223;e:=A0Turracherhohe 325
PLZ/Ort:=A08864=A0Turracherhohe=A0(Osterreich)

Fax:=A0+43/4275/2675670

Anreise:=A009.10.2012=A0Anzahl N&#228;chte:=A01
Abreise:=A010.10.2012=A0Gesamtanzahl Personen:=A01
Preis:58,83=A0EUR
Der Gesamtpreis beinhaltet 3,59 EUR Steuern und Abgaben.
=A0
Hinweis: Diese Buchung ist per Kreditkarte gesichert.=A0
————————————————————————-=
——-Mit freundlichen Gru?enIhr hotel.de/hotel.info-Teamhotel.de AG – w=
ww.hotel.de – www.hotel.infoAufsichtsratsvorsitzender: Tobias RaggeHRB 22=
864, Amtsgericht Nurnberg

——=_imlc_92_85_22
Content-Type: text/html;
 charset=”windows-1250″
Content-Transfer-Encoding: quoted-printable

usw.

Infos: http://blog.botfrei.de/2012/10/virenausbruch-tarnt-sich-als-reservierungsbestatigung-von-hotel-de/

Ein kleiner Trost


Mittlerweile ist eine lebhafte Diskussion um den im letzten Beitrag beschriebenen (angeblichen !!!) Fehler entbrannt. Wir sind ja mal gespannt, was dabei herauskommt…

Allerdings gibt es auch etwas Positives zu vermelden: HBZ-Branse.de hat es ins ODP geschafft. Der Eintrag ist seit ein paar Stunden hier im DMOZ zu finden. Wir haben dabei richtig Glück gehabt: Seit der Eintragung ist gerade einmal eine knappe Woche vergangen… Das zaubert einem doch gleich wieder ein kleines Lächeln ins Gesicht…

So bleibt uns nur eins: Wir harren der Dinge, die da kommen – aus der Ecke der “Anonymen BSD-User”!