Hochstapler…


… würde man mit Englisch-Grundkenntnissen vielleicht wörtlich mit “Highstacker” übersetzen – was natürlich auf der Insel, hinterm großen Teich oder sonstwo in der “engländisch” faselnden und kritzelnden Welt keine Socke verstehen würde… (Das Wörtchen “Impostor” träfe es eher…) Aber egal – “Stapel” (bzw. “Stack”) und “Socke” behalten wir mal im Hinterkopf…

Laut Wikipedia ist ein Hochstapler “… eine Person, die mehr scheinen will, als sie ist…” – so so! Doch da möchte ich fast Einspruch anmelden – ohne dabei hochzustapeln! Diese Definition erstreckt sich nämlich scheinbar nicht nur auf Personen – nein, sie trifft wohl auch auf den einen oder anderen Browser zu!

Ein Browser, der nicht “browst” oder vergißt, wie richtig “gebrowst” wird und was er dabei zu tun und zu lassen hat, ist doch wohl kein richtiger Browser, oder? Was soll man davon halten, wenn von jetzt auf eben der IE nicht mehr funzt und nur noch weiße bzw. gar keine Seiten mehr liefert???

Doch wer jetzt denkt, schlimmer ginge es nimmer, dem sei gesagt: Schlimmer geht immer! FF, Chrome und Opera versagen nämlich auf einmal auch den Dienst und wollen partout keine Seiten mehr über das Protokoll HTTP öffnen – selbst wenn man sich als davorsitzender DAU auf den Kopf stellt!

Doch IP, Netmask, Gateway und DNS sind unverändert, LAN ist aktiv, die NIC-LEDs leuchten; es gibt keine PPPoE-Fehler im Router zu entdecken, die hosts-Datei ist unverändert, Ping funzt – auf IPs und Domains (DNS ok)…

Häh?
Wat dat denn?
Grübeln und Kopfkratzen helfen nicht…
Hm!

Und dann die zufällige Beobachtung: HTTPS funktioniert! Google, Gesichtsbuch, 3SEPO usw. sind so durchaus erreichbar!

Nun schlägts Dreizehn! Daß Google über das sichere Hypertext-Übertragungsprotokoll erreichbar ist, ist aber schon mal gut. In solchen Situationen ist die ach so böse Datenkrake ja wohl Gold wert. Gesagt, getan – bzw. getippt, gesucht, gefunden: “Freund Google” spuckt tatsächlich Lösungen aus…

Bei Windows XP (ab SP2, wenn ich mich recht erinnere) soll das Tool Winsockfix Abhilfe schaffen.

Bei Windows 7 kommt man mit folgenden Kommandos (zum Reset der Winsock-Einträge und des TCP/IP-Stacks) und einem anschließenden Neustart des Systems ans Ziel:

netsh winsock reset catalog
netsh int ip reset reset.log hit

Beim vorliegenden Windows Vista funktionierte HTTP sogar bereits nach der Eingabe des ersten Befehls (ohne Neustart). Eine andere Seite weiß zusätzlich zu den bisher “ergoogelten” Informationen folgendes zu berichten:

Bei Windows (…???…) hilft folgendes:

netsh int ip reset c:\resetlog.txt
Neustart

Bei Windows XP SP2 und höher funktioniert folgende Anleitung:

Start von regedit
Öffnen: HKEY_LOCAL_MACHINE/System/CurrentControlSet/Services
Klick auf "Winsock" » Löschen!
Klick auf "Winsocks" » Löschen!
Registry schließen.
Computer-Neustart.
Aufrufen: Eigenschaften von LAN-Verbindung
Klick auf "Installieren"
Auswählen: "Protokoll"
Klick auf "Datenträger" ("Have Disk","Diskette" o.ä)
Pfad suchen/eingeben: C:\windows\inf\nettcpip.inf
Auswählen: "INTERNET PROTOKOLL TCP/IP"
Schließen.
Computer-Neustart.

Bei Windows 95 (mit Winsock 2), Windows 98, Windows Me, Windows NT, Windows 2000 und Windows XP hilft das Tool LSP-Fix beim Lösen des Problems.

Schuld an der Misere können Netzwerkdienste sein (LSPs = Layered Service Provider – gestapelte Dienstanbieter), die sich z.B. bei der Installation von Filesharing-Tools einklinken. Auch Überreste nicht sauber deinstallierter Programme können die Stapel “umschmeißen”.

Ist ein LSP erst einmal im Windows-Netzwerk integriert, können Dritte jegliche Art von gesendeten oder empfangenen Daten ausnutzen – das stellt ja wohl ein massives Sicherheitsrisiko dar!

Ok – ich gebe zu: Die Browser waren unschuldig und sind hiermit rehabilitiert. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil… ;-)

Anmerkungen:

Die Erscheinung “HTTP nok – HTTPS ok” kann auch andersrum als ”HTTP ok – HTTPS nok” auftreten. (Möglicher Fehler: Falsches Systemdatum – evtl. wegen einer leeren BIOS- bzw. CMOS-Batterie CR2032 ?)

Wenn Winsock-Einträge oder TCP/IP-Stapel verbogen sind, sollte man unbedingt das System gründlich auf Schwachstellen und Malware prüfen! Denn Malware kann bekanntlich vielfältig sein – nicht, daß ein Cyberkrimineller loszieht und als “Hochstapler” in Ihrem Namen eBay leerkauft oder/und Ihr PayPal-Konto abräumt… – dann kann man sich nämlich die Kugel geben und sich gleich mit auf den nächstbesten Misthaufen stapeln… :-)

Hinterlasse eine Antwort