DSL per Telekom


Letztens stand ich vor dem Problem, einen Telekom-DSL-Zugang herstellen zu müssen. Ich erinnerte mich dunkel, daß man dazu irgendwie Anschlußkennung, Teilnehmernummer, Mitbenutzer, Suffix oder/und sonstwas zusammenfriemeln mußte, sofern man nicht alles einzeln im Router eingeben kann. Also wurde Freund Google bemüht – denn daß ich selbst T-Online-Kunde war, ist schön Äonen her; und insofern war der Pool mit verfügbaren Erinnerungen an die nötige Vorgehensweise massiv geschrumpft. Doch Google förderte mehr zu Tage als erwartet!

T-Online-Kunden:
Anschlußkennung: 000123456789 (12stellig)
Teilnehmernummer bzw. T-Online-Nummer: 038231884123
(meist 12stellig; kann identisch mit Telefonnummer sein)
Mitbenutzerkennung bzw. Mitbenutzernummer: 0001
(normalerweise 0001 und nirgends vermerkt)
Suffix: @t-online.de

Aufbau des Benutzernamens:
AnschlußkennungTeilnehmernummerMitbenutzerkennungSuffix
Beispiel: 0001234567890382318841230001@t-online.de

Info:
Dabei gibt es sogenannte “alte Teilnehmernummern”, die identisch mit der Telefonnummer sind, und “neue Teilnehmernummern”, die davon abweichen. Für beide Fälle gilt: Wenn die Teilnehmernummer bzw. T-Online-Nummer weniger als 12 Stellen hat, muß zwischen der T-Online-Nummer und der Mitbenutzernummer das Zeichen “#” stehen:

Beispiel: 00012345678903823188400#0001@t-online.de

Netzgeflüster:
Prinzipiell sollte diese Vorgehensweise zum Zusammenbasteln des Benutzernamens  für alle Router funktionieren, sofern man die telekomspezifischen Felder nicht zur Eingabe der einzelnen Bestandteile zur Verfügung hat.

Ausnahme 1: Scheinbar kann aber selbst bei einigen 12stelligen Teilnehmernummern die Eingabe der Raute notwendig sein – zumindest munkelt man so etwas im Netz. 

Ausnahme 2: Kommt es bei manchen Geräten (z.B. bei ausländischen Modellen) dann aber immer noch nicht zum Verbindungsaufbau, soll angeblich auch ein Maskieren der Raute mit einem Backslash hilfreich sein!
Beispiel: 00012345678903823188400\#0001@t-online.de

Ausnahme 3: Scheinbar ist es manchmal sogar nötig, 2 Backslashes anzugeben: 
Beispiel: 00012345678903823188400\\#0001@t-online.de

Zumindest kann man derartige Infos und Tips im Netz lesen. Testen konnte ich das bisher nicht – in Ermangelung von Kunden mit solchen Geräten oder/und Zugangsdaten.


Business-Kunden:

Der Benutzername bei Telekom BusinessOnline-Kunden sieht ein wenig anders aus. Es wird ein Präfix vorangestellt.

Präfix: t-online-com/
Kennung: 123456789012
Suffix: @t-online-com.de

Aufbau des Benutzernamens: PräfixKennungSuffix
Beispiel: t-online-com/345678912345@t-online-com.de

Info:
Wird auf eine feste IP umgestellt, ändert sich das Präfix zu “feste-ip/“:
Beispiel: feste-ip/345678912345@t-online-com.de

Die Zeichenkette “feste-ip/” soll wohl auch “feste-ip1/” bis (mindestens) ”feste-ip6/” heißen können – sie ist jedenfalls NICHT durch irgendeine IP-Adresse (die man ja auch erst einmal wissen muß) zu ersetzen. Wie die Präfix-Zeichenkette konkret lautet, wird online im Kundencenter bei bzw. nach der Umstellung angezeigt!
 
Last but not least:
In allen Fällen ist nach dem generierten Benutzernamen das Paß- bzw. Kennwort einzugeben – und schon sollte Telekom-DSL aus dem Router sprudeln…

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.